Elektromobile für Senioren und Behinderte

Für die meisten Menschen ist es enorm wichtig, bis ins hohe Alter mobil und selbstständig bleiben zu können. Doch häufig ist ab einem gewissen Alter bereits der Gang zum Supermarkt oder auch der Besuch bei Freunden eine große Anstrengung. Hier sind Elektromobile die richtigen Hilfsmittel, denn sie geben ein Stück verloren gegangene Selbstständigkeit zurück.

Elektrofahrzeuge für Senioren – warum sind sie so praktisch?

Seniorenmobile eignen sich optimal dazu, um eine Strecke innerhalb eines Orts zurückzulegen – ganz egal, ob zum Supermarkt, zu Verwandten oder auch zum Arzt. Sie sind einfach zu bedienen und lassen sich auch ohne Führerschein fahren. Kleine Modelle weisen meist eine recht geringe Akkulaufzeit aus und sind daher nicht unbedingt für längere Strecken geeignet, allerdings lassen sie sich dafür auch im Kofferraum eines Autos zurücklegen. Leistungsstärker sind dagegen größere Mobile, die oft auch mehr Platz für Gepäck bieten und damit zum Transportieren von Einkäufen und Ähnlichem ideal sind.

Die Preisspanne ist bei einem praktischen Elektrofahrzeug recht groß: Es gibt bereits Modelle ab etwa 1.000 Euro, andere Geräte kosten allerdings mehr als 5.000 Euro. Vorwiegend kommt es hier auf die Ausstattung an – sie bestimmt letzten Endes den Preis.
In der Regel können die meisten Krankenkassen die Kosten für ein Elektromobil teilweise oder auch vollständig übernehmen. Allerdings sollte dies unbedingt vor der Anschaffung geklärt werden: Hierfür reicht oft schon eine ärztliche Bestätigung, dass man auf das Gerät angewiesen ist. Weitere Informationen erhält man dann direkt bei der Kasse.

elektromobil

Das Elektromobil – sicher und selbstständig durch den Stadtverkehr

Generell zählt man Seniorenmobile zu den Krankenfahrstühlen. Sie sind natürlich keineswegs so schnell wie ein Roller oder ein Mofa, denn für diese Geschwindigkeit wäre bereits ein Führerschein erforderlich. Die meisten Roller erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 10 km/ – das entspricht etwa normalem Fahrradfahren und bringt damit genügend Sicherheit für Senioren mit sich. Einige Elektromobile erreichen allerdings auch eine Geschwindigkeit von 50 km/h und sind damit für den Straßenverkehr zugelassen – dafür ist dann allerdings ein Führerschein erforderlich. Aufgeladen wird das Elektromobil ganz normal an der Steckdose: Der Akku braucht nur wenige Stunden, bis er wieder vollständig aufgeladen ist und hält dann durchschnittlich über eine Strecke von 50 km.